Dienstag, 16. August 2016

Musik im Armenviertel

Pfarrer Sabino Ayala
"ASE ist ein Ort voller Lächeln und Freude, Musik und Spiel inmitten eines Ortes, wo viele Menschen leiden", schreibt Pfarrer Sabino Ayala. "Entscheidend ist dabei die Musik! Und gerade durch die Musik und das Erlernen eines Musikinstrumentes lernen die Kinder und Jugendlichen, was in ihnen steckt, wenn sie nur gefördert werden. Dank der Unterstützung des GAW konnten wir neue Instrumente für unser Streichorchester kaufen." Nach Auskunft von Pfarrer Ayala gehören inzwischen 40 Kinder und Jugendliche dem Orchester an.
Das Sozialprojekt ASE (Acción Socila Ecumenica) ist ein Gemeindeentwicklungsprojekt der
Evangelischen Kirche am La Plata. Es kümmert sich um sozialgefährdete Kinder und Jugendliche und ihre Familien in San Fernando (Buenos Aires). Ziel ist es, das Gemeindeleben weiterzuentwickeln, um die Lebensumstände zu verbessern. Entstanden ist die Arbeit 1988 aus der Gemeinde in San Martinez, die schon damals die Not in den Armenvierteln erkannte. Im Armenviertel San Fernando leben ca. 165.000 Menschen. In ASE wird auf zwei Arten Gottes Wort gelebt: Einerseits durch das samstags stattfindende Gemeindeleben, u. a. mit Gottesdiensten und Kinderbibelstunden, und andererseits durch die sehr ausgeprägte diakonische Arbeit, die von Nähkursen für Mütter bis zu Backaktivitäten mit Kindern reicht. Ein wichtiger Teil ist das Angebot der Psychologin, das rege wahrgenommen wird. Zum Teil wird ASE an Tagen, an denen sie vor Ort ist, zu einem überfüllten Wartesaal. ASE ist eines der wenigen Projekte, in denen Gemeinde und Diakonie Hand in Hand mit Sozialarbeit und Psychologie versuchen, das Leben vor Ort zu verbessern. 2007 wurde die Arbeit neu ausgerichtet. Sie nennt sich jetzt „Ein anderer Ort ist möglich“. 

Keine Kommentare: