Samstag, 11. Oktober 2014

Waldenserkirche am La Plata hilft syrischen Flüchtlingen

Präsident Mujica begrüßt die syrischen Flüchtlinge
Im Rahmen der Aufnahme von syrischen Flüchtlingen hat inzwischen auch Uruguay zugesagt, mindestens 120 Menschen, die vor der Gewalt im eigenen Land geflohen sind, aufzunehmen. Die ersten 42 Flüchtlinge sind angekommen. Insgesamt sollen 120 Personen durch das lateinamerikanische Land aufgenommen werden. Die erste Gruppe wurde in einem Rüstzeitheim der katholischen Kirche untergebracht. Zunächst werden sie hier eine Zeit bleiben und Spanischunterricht erhalten. Im Rahmen einer ökumenischen Initiative gemeinsam mit der katholischen Kirche hat die Waldenserkirche am La Plata mit Hilfe ihrer italienischen Schwesterkirche erste Hilfsleistungen übergeben. Es handelt sich um didaktisches Material zum Erlernen der Sprache und um Unterstützung für die Kinder mit den notwendigen Dingen für den Schulbesuch. Der Staat hat sich vorgenommen, die Flüchtlingsfamilien durch diese Initiativen zügig zu integrieren. Für die zweite Etappe der Integration, wenn die Flüchtlingsfamilien familiengerechte Unterkünfte bekommen, plant die Waldenserkirche eine zweite Hilfslieferung mit Matratzen, Kleidung und Haushaltseinrichtungen. „Wir wollen mit den Flüchtlingen in Kontakt bleiben, bei der Integration helfen und wenn möglich, einige in unserer Kirche integrieren, denn es sind auch evangelische Christen unter ihnen,“ sagt Carola Tron, Vizemodertorin der Waldenserkirche am La Plata. „Gottes Wort und seine Verheißung rufen uns heraus, dass wir uns an ihre Seite stellen.“

Keine Kommentare: