Freitag, 15. August 2014

"...brannte nicht mein Herz..." (Lukas 24,32) - Zum plötzlichen Tod von Pfarrer Andreas Ding

Andreas Ding (blaues T-Shirt) 
"Auf einer Pfadfinder-Fahrt in Griechenland hat Gott, der HERR, unseren Bruder Andreas Ding (1958-11.8.2014) zu sich gerufen." Schreibt die Cummunität Christusbruderschaft des Klosters Petersberg. 
Pfarrer Andreas Ding war in seinen ersten Dienstjahren Pfarrer in Brasilien und hat dort mit Milton Schwantes zusammen gearbeitet. Danach wurde er Generalsekretär der Presbyterianischen Kirche in Portugal. Aus dieser Zeit her rühren enge und intensive Kontakte zum Gustav-Adolf-Werk. Dieser Kirche war er bis zu Schluß eng verbunden. Das bezeugen auch die Worte der derzeitigen Generalsekretärin Dulce Cabete: "Mit Tränen in den Augen erinnern wir uns an einen unserer besten Freunde unserer Kirche. Wir sind ohne ihn ärmer geworden. Aber wir danken Gott, dass wir ihn kennengelernt haben und er mit uns gelebt hat." 
Zwei Jahre hat Andreas Ding auch für die Fliednerstiftung in Madrid gearbeitet. Seit einigen Jahren lebte und arbeitete er auf dem Petersberg. Dort haben wir Mitarbeitenden im GAW ihn vor wenigen Wochen besucht. Engagiert hat er uns die romanische Kirche mit der Gräbern der Wettiner nahe gebracht und uns von der Arbeit der Christusbruderschaft auf dem Petersberg erzählt. 
Sein Tod ist erschütternd für alle, die ihn kannten und mit ihm verbunden waren. Er fehlt, denn sein Herz brannte für den HERRN den Kirche!
Die Beerdigung findet am Monatg, den 18. August 2014 um 13 Uhr in der Ordenskapelle in Selbitz statt.

Keine Kommentare: