Sonntag, 27. Juli 2014

Ein Auto für Paysandú

„Ohne ein Auto wäre es undenkbar, die weit verstreute Gemeinde zu versorgen“, schrieb Pastor Juan A. Schvindt aus Paysandú/Uruguay, als er sich im Namen seiner evangelischen Gemeinde für die Hilfe beim Autokauf bedankt. Mit dem Auto fahren Konfirmanden zum Unterricht, zur Jugendfreizeit, werden Senioren zu Treffen abgeholt und vieles mehr. „Wir danken dem GAW von ganzem Herzen für die Hilfe!“ schreibt Juan Schvindt.

Ohne ausreichende Motorisierung ist man in der Diaspora verloren. Für eine verlässliche Arbeit in den Gemeinden und der Diakonie in der Diaspora braucht es Mobilität. Oft wohnen Gemeindeglieder weit entfernt von der Kirche oder ein Pfarrer hat mehrere weit auseinander liegende Gemeindegruppen oder Predigtorte zu besuchen.

Der Motoriserungsfonds des GAW bringt Gemeinden in Bewegung und schafft und fördert Gemeinschaft.

Keine Kommentare: