Donnerstag, 10. Juli 2014

Die gesellschaftliche Relevanz der evangelischen Kirchen in der Diaspora

Jerzey Buzek
Der ehemalige polnische Ministerpräsident Prof. J. Busek hat auf den Christlichen Begegnunsgtagen der mittel- und osteuropäischen evangelischen Kirchen im Juli 2014 in Breslau teilgenommen. Er ist eng mit der Evangelischen Kirche A.B. in Polen verbunden. Schon öfter hat er sich zu der Bedeutung evangelischen Glaubens in Gesellschaft und Öffentlichkeit geäußert. So u.a. auch auf einer vor einigen jahren stattgefundenen Versammlung der Arbeitsgemeinschaft der Diasporawerke in Europa (AGDE). Er betonte damals, dass drei Dinge die evangelischen Kirchen der ganzen Gesellschaft zu bieten haben: 1. Sie ist mit ihrer Gemeindestruktur eine Schule für die Demokratie. 2. Sie hat von ihren Wurzeln her bildende Ausrichtung, indem auch die menschliche Arbeit als ein gesitlicher Wert und nicht nur als Last gesehen wird. 3. Die persönliche Bibellektüre der evangelischen Christen! Sie lässt die Bibel auf den Alltag anwenden und stärkt das individuelle Verantwortungsgefühl.

Keine Kommentare: