Montag, 16. Juni 2014

Reaktionen zu den ersten WM-Spielen aus den GAW-Partnerkirchen

In Rio de Janeiro beim gemeinsamen Fußballschauen
"Ob es ein berechtigter Elfmeter war oder nicht - Brasilien hat das erste Spiel gewonnen!" bekennt freimütig ein Pastor aus der lutherischen Partnerkirche (IECLB). "So ist Fußball. Es ist nicht immer gerecht. Leider ist es in unserem Land genauso. Trotzdem tut der Auftaktsieg uns gut!"

Joel Cortes, Vorsitzender der Comisión Permanente der Iglesia Evangélica Española, war von der hohen Niederlage der Spanischen Nationalmannschaft gegen Holland tief betroffen: "Das war wie eine eiskalte Dusche für uns," bekennt Joel. "Man hat gemerkt, dass die Holländer physisch besser waren. Wir haben in der Spanischen Liga einfach zu viele Spiele." Und er fährt fort: "Man darf die Hoffnung nicht verlieren, aber gegen Chile wird es sehr schwer."

Bischof Edurado Martinez von der Lutherischen Kirche in Kolumbien bekennt nach dem Sieg der kolumbianischen Nationalmannschaft: "Wir haben zwei Gründe zu feiern: Zunächst den Sieg unserer Mannschaft und dann die Wiederwahl unseres Präsidenten, der versucht, das Land zu befrieden durch die Verhandlungen mit der Guerilla."
Auch die Partner der beiden lutherischen Kirchen in Chile (ILCH und IELCH) zeigen sich zufrieden mit dem Auftaktsieg gegen Australien. "Es wird jetzt schwer genug gegen Spanien. Die müssen gewinnen, sonst fliegen sie raus. Aber wir haben Vertrauen in unsere Mannschaft!" 
Die Fußball-WM bewegt unsere Partner im GAW. Und es ist schön, weltweit miteinander verbunden zu sein und mit den Partnern mitzufiebern, sich zu freuen, mit zu leiden.
Heute wird für Deutschland gefiebert - auch wenn wir mit der Presbyterianischen Kirche einen Partner in Portugal haben.


Keine Kommentare: