Montag, 26. November 2012

Propst Vieweg aus Kaliningrad besucht das GAW

Propst Vieweg (Mitte)
Seit gut einem Vierteljahr leitet Propst Vieweg als "letzte Aufbauhelfer der EKD" , so eine Zeitungsnotiz, die Porpstei Kaliningrad, die zur Evangelisch-Lutherischen Kirche im Europäischen Russland gehört (ELKER).
Seit 1991 leistet die EKD den Protestanten in der Region Kaliningrad, die fast so groß wie Schleswig-Holstein ist, Aufbauhilfe. Diese gründeten nach dem Mauerfall mit Hilfe aus Deutschland die lutherische Propstei, die heute rund 40 Gemeinden mit sieben Pfarrern umfasst. Es gibt keine verlässlichen Zahlen darüber, wie viele der vorwiegend russischen Einwohner in der Region den christlichen Kirchen angehören. Dort leben rund eine Million Menschen. Von den einstigen Sowjetherren wurden die Religionen unterdrückt. Deshalb ist auch die Anzahl der Lutheraner überschaubar. 
"Das heutige Kaliningrad ist nicht das alte Königsberg," erzählt Vieweg nüchtern. "Vieles wurde zerstört. Meine Aufgabe dort ist eine große Herausforderung für mich“, sagt er. "Ziel ist es, die Leitung der Propstei in den kommenden 2-3 Jahren in die Hände einer oder eines Einheimischen zu übergeben. Bis dahin ist viel zu tun."
Propst Vieweg machte Station in der Zentrale des GAW und berichtete dem Präsidenten und Generalsekretär von seinen Eindrücken und von den Plänen für die kommende Zeit.

Keine Kommentare: