Donnerstag, 19. April 2012

Partnerschaftsvertrag zwischen dem Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund und der Evangelischen Kirche in Deutschland

Ein Spitzentreffen zwischen dem schweizerischen Kirchenbund und der EKD in Hannover hat einen Partnerschaftsvertrag auf den Weg gebracht. Außerdem sollen sich Schweizer Pfarrer bald auf EKD-Stellen bewerben können. Das Treffen bekräftigte schließlich eine Kooperation in der Reformationsdekade bis 2017. 
Zu einem ersten offiziellen Treffen kamen vom 1. – 3. April 2012 der Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), Gottfried Locher, sowie der Ratspräsident der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider in Hannover zusammen. Ein Partnerschaftsvertrag zwischen den Evangelischen Kirchen der Schweiz und Deutschlands wurde während des Spitzentreffens auf den Weg gebracht. Die Vereinbarung sieht vor, zu theologischen und ethischen Themen wie in Fragen des kirchlichen Lebens grenzüberschreitend zusammenzuarbeiten. „Dieser Partnerschaftsvertrag ist ein Meilenstein in der Beziehung unserer Kirchen. Möglich wurde er durch das große gegenseitige Vertrauen“, so Locher. Der Vertragsentwurf wird nun den Räten des Kirchenbunds und der EKD vorgelegt. Die EKD öffnet für Schweizer Pfarrerinnen und Pfarrer außerdem zukünftig die Möglichkeit, sich auf Auslandsstellen der EKD zu bewerben. 
Die Evangelischen Kirchen in Deutschland und der Schweiz veranstalten in den kommenden Jahren an verschiedenen Orten Feierlichkeiten zum 500. Jubiläum der Reformation. Zu den wichtigsten Terminen zählt das Gedenken an Martin Luther 2017 in Wittenberg und sowie an Ulrich Zwingli 2019 in Zürich. Das Spitzentreffen bekräftigte die gemeinsamen Ziele der Reformationsdekade und beschloss eine Verstärkung der Kooperation.
Unmittelbar vor den kommenden Vollversammlungen der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa GEKE im September 2012 in Florenz sowie der Konferenz Europäischer Kirchen KEK 2013 in Budapest verständigten sich Kirchenbund und EKD über die gemeinsamen Vorstellungen und Ziele für die beiden wichtigsten kirchlichen Bünde in Europa. Ebenso thematisiert wurde die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen ÖRK 2013 in Südkorea. KEK und ÖRK stehen vor wichtigen Reorganisationen. Der Kirchenbund und die EKD betonten die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit, die eine konsequente Umsetzung der Umstrukturierungsmaßnahmen nötig mache. Das kommende Treffen zwischen EKD und Kirchenbund ist für den Mai 2013 in Zürich geplant.  (SEK-Medienmitteilung, Bern, 4. April 2012) 
Quelle: http://www.chiesaluterana.it

Keine Kommentare: