Donnerstag, 23. Februar 2012

Notruf aus Frankreich


Immer mal wieder taucht die Frage bei uns auf: Warum müssen wir eigentlich Gemeinden in Österreich unterstützen? Oder eben auch: Warum fördern wir Protestanten in Frankreich? Denen muss es doch gut gehen? Die gehören doch zur EU und diese Kirchen gehören zu reichen Ländern? Nur: In einem gut situierten Land zu leben heißt noch lange nicht, dass eine Diasporakirche gut existieren und ihr Gemeindeleben ohne Not gestalten kann. Davon zeugt z.B. dieser Bericht des Kirchenvorstehers Pierre Toussaint aus Elsaß-Lothringen, der uns die Not seiner Gemeinde schildert: „Ich schreibe aus Frankreich, weil es unserer Gemeinde in Altkirch nicht gut geht. Ich bin Mitglied des Kirchenvorstands der Gemeinde, zu der insgesamt 100 Dörfer gehören. Die Gegend ist absolut katholisch. Und nun haben wir seit dem 1. September 2011 keinen Pfarrer mehr. Ein Jahr soll die Vakanz dauern.Wir halten uns über den Berg so gut es geht. Der Gottesdienst in Altkirch findet regelmäßig statt, aber in der Filiale Montreux-Vieux haben wir es aufgeben müssen. Wir hoffen sehr, bald einen neuen Pfarrer zu bekommen, sonst werden wir wahrscheinlich den Kampf um das Überleben der Pfarrei verlieren. Nun brauchen wir auf jeden Fall Hilfe bei der Sanierung unseres Pfarrhauses. Alleine schaffen wir es nicht. Und wenn es nicht repariert ist, dann wird auch kein neuer Pfarrer kommen. Wir bitten sehr um Hilfe!“

Keine Kommentare: