Donnerstag, 29. September 2011

Theologieausbildung in Brasilien

Dr. Schwambach mit seiner Frau
auf Besuch beim GAW
Unsere Partnerkirche in Brasilien, die IECLB, hat drei verschiedene Ausbildungsstätten anerkannt: die älteste ist die EST, die sich seit 1946 in Sao Leopoldo auf dem Spiegelberg befindet. Seit 1986 gibt es eine von der altpietistischen Tradition getragenen Ausbildungsstätte in Sao Bento do Sul, die FLT, deren Anfänge bis 1960 zurückreichen, als sich dort von der Gnadauer Mission eine Bibelschule gründete. Eine weitere Ausbildungsstätte, die allerdings umstritten ist, befindet sich in Curitiba, die von der evangelikalen Bewegung in der IECLB getragen wird. Man hatte ihrer Gründung jedoch zugestimmt, um eine Kirchenspaltung zu verhindern.
Zwischen der EST und der FLT gibt es eine gute Gesprächsebene, denn die FLT will eine Gemeinschaftsbewegung innerhalb der Kirche sein und bleiben und ist gegen jede Tendenz, die Kirchenzusammengehörigkeit in Frage zu stellen. "Wir brauchen die Buntheit in unserer Kirche", so Dr. Schwambach, Leiter der FLT, der die Zentrale des GAW in Leipzig besuchte. Seine Fakultät unterhält u.a. gute Verbindung zur Theologischen Fakultät in Jena, wo ein Kandidat der FLT im Neuen Testament promoviert. Zwei Theologiestudenten konnten von der FLT schon in Leipzig für ein Jahr Theologie studieren. "Diese Zeit hat ihren Horizont erweitert", lobt Schwalmbach. "Sie haben sich sehr weiterentwickelt."
Ebenso wie die EST hat die FLT die staatliche Anerkennung. 65 Studenten studieren zur Zeit dort. Seit der Anerkennung durch die IECLB wurden ca. 60 PfarrerInnen für den Dienst in der IECLB ausgebildet. 750 Pfarrer hat die Kirche insgesamt. Es ist gut, wenn FLT und EST zusammenarbeiten und versuchen miteinander die Kirche zu bereichern. Und gut ist es, wenn das GAW da auch mithelfen kann. - Pfarrer Enno Haaks

Keine Kommentare: